Am Werk : Mainzelmännchen

Mainzelmännchen Flow Hygge

LABOR *

Schon verrückt neben einem Vollzeitjob einen Blog aufzubauen. Da stellt man sich vielleicht die berechtigte Frage – was soll das. Fakt ist, in einen Blog investiert man sehr viel Zeit. Im Gegenzug verdient man nichts dafür. Mit ein wenig Glück verdient man über angeklickte Partnerangebote soviel Geld, dass wenigstens die Ausgaben für den Website Host gedeckt sind. Damit mein Apple MacBook refinanzieren zu können sehe ich schon als nicht realistisch an. Es ist also doch mehr ein Hobby 🙂

 

GRUNDSATZ

Ich werde keine Werbung schalten, hinter der ich nicht stehe. Wenn ich mir selbst z. B. den Pulli für 300€ nicht kaufen würde, dann findet ihr dazu kein Affiliate Angebot auf meinen Seiten. Solltet Ihr jedoch einen Link auf einen guten Outdoor Artikel finden der nicht ganz billig ist, der mich aber durch Qualität überzeugt hat, der sich bewährt hat und den ich nicht mehr missen möchte, dann ist das kein Fake. Ich werde euch in diesem Blog als Freunde behandeln und ehrliche Ratschläge ohne Profitabsichten geben.

 

Das Projekt #heyblauezitrone

INITIALZÜNDUNG

In meinem BWL Studium fiel mein Schwerpunkt im Hauptstudium auf eCommerce und Marketing. Ich war gerade im Praxissemester, als durch den Anschlag 9/11 die New Economy komplett einbrach. Ich habe im Praktikum im Bereich Werbung gearbeitet und hatte oft Kontakt zu einer Werbeagentur. Der kreative Bereich hat mir viel Spaß gemacht. Auch auf Messen zu gehen und die eigenen Produkte zu präsentieren. Konzepte für Marketingaktivitäten zu erstellen und bis zur Umsetzung zu begleiten. Das hätte ich mir als Aufgabenbereich nach dem Studium sehr gut vorstellen können.
Aber wo wird in schlechten Zeiten als erstes gespart? In Marketing und Werbung. Leider.

Mainzelmännchen

 

 

Deshalb habe ich beruflich eigentlich schon vor meiner Diplomarbeit den Weg Prozessanalyse eingeschlagen. Mit meinem Prof für Wirtschaftsinformatik bin ich bereits im Studium zu verschiedenen Firmen zwischen Heilbronn und Karlsruhe getingelt und habe mir ein wenig Geld dazu verdient. Wir haben Wareneingangsprozesse und Lagerprozesse in Maschinenbaufirmen und auch in der Elektronikbranche analysiert und verbessert.
Das hat wirklich nichts mehr mit Marketing zu tun. Sondern mit Maßnahmen für mehr Qualität und auch für mehr Effizienz und Rationalisierung. Diese gesammtelten Erfahrungen haben mich tief in die Praxis eingeführt und beruflich eingespurt. Später habe ich gelernt, dass man auch solche an sich trockenen Themen mit Kreativität durch neue Methoden angehen kann. Und heute kann ich sagen, mein Job macht mir sehr viel Spaß und ich muss Marketing nicht hauptberuflich machen. Ich habe viel mit verschiedenen Menschen zu tun. Das gefällt mir. Und Marketing ist sozusagen mein Mußenkuss.

Nebenbei dient mir mein kleines Projekt dazu mich weiter zu entwickeln. Für meinen Beruf und auch für meine privaten Interessen. Deshalb sitze ich momentan an den Wochenenden und bis tief in die Nacht über meinem Macbook, fuchse mich in eine mir vollkommen neue Technologie ein, male – nicht schreibe 😉  Konzepte, fotografiere, drapiere, bastle all die Dinge die ich hier teilen möchte.

 

ENTWURF

Um ein Projekt, z. B. die Entwicklung eines „Geschäftsmodells“ richtig aufzuziehen, wird in der Regel ein Businessplan erstellt. Das wäre für dieses kleine private Projekt viel zu aufwändig und auch zu überkandidelt. Es gibt aber tolle neue Methoden um schnell Konzepte zu entwerfen, die auf einen einzigen Metaplan passen.
So waren Fragen, die ich mir gleich am Anfang gestellt habe, zum Beispiel:

» was brauche ich an Equipment
» was darf es kosten
» was genau werde ich anbieten
» wen will ich erreichen
» über welche Kanäle
» wie für die Leser attraktiv bleiben
» unter welchem Aufwand
» wo könnte ich Werte schöpfen um Kosten auszubalancieren
» wen dafür als Partner gewinnen

 

DURCHSTARTEN

Nach dem Einrichten meiner Technik und allen grundlegenden Vorbereitungen konnte ich es kaum erwarten mich endlich an das eigentliche Werk zu machen. Phantasie walten lassen, basteln, dekorieren, fotografieren, schreiben. Noch lange bin ich mit all den zeitverschlingenden Aktivitäten die nebenher zu tun sind nicht am Ende. Aber der Wald lichtet sich.

Das ist der Stand.

Die nächsten Todos mit denen ich mich neben dem bloggen beschäftigen werde:

Mainzelmännchen

» vor allem Bekanntheitsgrad schaffen
» SEO
» checken weiterer Funktionen in WordPress
» Backup!! der Datenbank und aller Dateien
» WordPress Update

 

 

 

 

Soweit für heute. Ich sitze übrigens gerade als Beifahrer im Auto auf dem Weg nach Köln. Wer weiß ob ich sonst die Zeit gefunden hätte diesen Beitrag zu schreiben 😉

Herzliche Grüße

Eure Silke

 

Beitragsbild „Mainzelmännchen vor Wohnwagen“: 
Der Bastelbogen für den Wohnwagen ist aus dem aktuellen FLOW Ferienbuch 2017 {mit freundlicher Genehmigung der DMM}

 

Hier geht es zur Fortsetzung

Vorheriger LAB Artikel

Tagged