PARIS : Geheimnisse vom letzten Rendezvous

PARIS *

PARIS Blog

Wie im letzten Paris Blog verkündet, habe ich auch nach dem diesjährigen Ausflug wieder kleine „Schätze“ mitgebracht. Ihr findet sie am Ende des Blogs. Diese Stadt ist einfach ein Eldorado in jeder Beziehung. Dieses Jahr haben wir uns seit langem einmal nicht in unserem altvertrauten Hotel Eldorado eingenistet, sondern zum ersten Mal ein Airbnb in Paris ausprobiert. Das war eine schöne Erfahrung.

Savoir-vivre

In der Bar an der Ecke gegenüber trifft sich die Nachbarschaft und feiert bis in die späte Nacht. Überhaupt scheint diese Straße, die Grenze zwischen dem Pigalle und Montmartre, nie zu schlafen.


In einem eigenen Appartment kannst Du nachts um 11 noch Pasta al’arrabiata kochen. Und dann gemütlich bei einem Glas Wein vom französischen Balkon aus die belebte Kneipe auf der anderen Straßenseite beobachten. Ein anderes Mal setzt Du Dich einfach mitten in den Trubel und genießt das Pariser savoir-vivre aus der anderen Perspektive.

Heiß war es in der Woche, in der der längste Tag des Jahres zelebriert wird. Man hatte fast den Eindruck, zwischen den Mauern der Häuser stehe die Luft. Der Ventilator schafft es kaum die Temperatur herunter zu kühlen. Und draußen weht kein Lüftchen. Erst weit nach Mitternacht kam manchmal ein Luftzug durchs offene Fenster rein. Das war dann die Zeit wenn man schlafen konnte.

Am nächsten Morgen wird man von den vorbeifahrenden Müllautos und dem Gehupe in den Straßen geweckt. Der Bäcker ist nicht weit, nur 3 Etagen tiefer im Haus nebenan. Frische Croissants, Baguette und Café, dann kann der MitTag beginnen. Weil die fehlende Nacht einfach morgens drangehängt wird.

Rue des Rosiers

Wir treffen auf alte Bekanntschaften

Wenn man schon oft in einer Stadt gewesen ist, dann möchte man neben dem Entdecken auch alt Vertrautes wiedersehen. So schlendern wir durch die Rue des Rosier und betreten unser jüdisches Café in dem es Espresso noch für 1 Euro gibt. Hier ist die Zeit irgendwie stehen geblieben. Wir verziehen uns auf die kleine Galerie mit Fenster zum Hinterhof. Neben uns ein junger Mann, der in seine Literatur und sein Macbook vertieft ist. Bis er plötzlich aufspringt und zu dem Tisch eilt, an dem drei Männer mittleren Alters beisammensitzen. Ohne große Aufforderung beginnt er in israelischer Debattierkunst sich in das Gespräch einzumischen. Jetzt wird am Nebentisch laut diskutiert. Erst als man sich einig zu sein scheint – Nicken, Lächeln – kehrt er zufrieden zurück an seinen Café-Schreibtisch.

Lange Schlangen vor den Museen

Auch dieses Jahr nehmen wir uns vor, dem Musée d’Orsay einen Besuch abzustatten. Wieder sind die Warteschlangen zu lang und wir haben keine Lust darauf in der großen Hitze zu brutzeln und dabei den Tag zu verpassen.

Wir kaufen im Supermarkt kühle Getränke und finden in moderater Entfernung einen ruhigen Park den nur die Anwohner des 7e Arrondissements zu kennen scheinen. Während sich die Touris im nahe gelegenen bildschönen Park des Musée Rodin tummeln genießen wir die ungestörte Ruhe im Jardin Catherine-Labouré bevor wir uns weiter durch die Straßen treiben lassen.

Der 21. Juni läutet den Sommer ein

Vom Canal St. Martin aus ziehen wir los. In der Nähe entdecken wir ein Wohnviertel wo die Fête du Quartier de la Grange-aux-Belles gefeiert wird. Man heißt uns herzlich willkommen, kontrolliert aber trotzdem unsere Rucksäcke, bevor wir reingehen dürfen. Die Atmosphäre ist extrem gechillt.

Wir bleiben nur kurz und suchen dann die belebteren Reviere, um mitzufeiern.  Bei der Fête de la musique.

PARIS Tipps

…und unser verliebtes Pärchen macht sich davon

Anreise: Voyages SNFC // TGV // Strecke Karlsruhe – Gare de l’Est Paris ab 29 Euro für knapp 3h Fahrt // wenn ihr auf den Tag genau 3 Monate vor eurem Reisetermin die Tickets kauft, dann stehen die Chancen sehr gut nur 29 oder 39 Euro dafür zu zahlen. Günstiger kommt man vermutlich nicht nach Paris // buchbar z. B. über die Webseite DB Bahn

Souvenirs aus Paris

Metro: An den Automaten kann man sich ein Carnet bestehend aus 10 Ticket+  drucken lassen // Kosten pro Ticket dann €1,45 // für Bus, Metro, RER, T

Bus: #30 fährt gegenüber von Gare de l’est ab in Richtung Trocadero // über Place de Clichy

Buchtipp:  Paris //The Monocle Travel Guide Series #10

Parfum: 

Duften wie eine echte Französin mit Annick Goutal, z. B. mit dem frischen Duft Petite Cherie Eau de Toilette


Parfummuseum
// Fragonard Musée du Parfum// Eintritt frei // wer möchte inkl. Führung

Ein sommerlicher Duft von Fragonard, den ich sehr mag weil er nach Sonne, Strand und Meer duftet, ist bleu riviera


Interieur Buch:
Paris, un art de vivre

           


Bücher: Taschen Store Paris
// Bücher vom TASCHEN Verlag // viele sind reduziert (2,  rue de buci, saint-germain-des-prés)

Paris, un art de vivre – Chêne

Meine derzeit liebsten Bücher vom Taschen Verlag:

für weitere wertvolle PARIS Insider Tipps

Ein Buch das ich schon seit vielen Jahren in ständigem Gebrauch habe. Meines ist inzwischen ganz zerfleddert und ich befürchte, dass es nicht mehr lange zu kaufen sein wird. Bei Amazon ist es nur noch einmal neu gelistet. Gebraucht könnt ihr es hingegen bereits <1 Euro erstehen 😉 Einige der Hotels die darin empfohlen werden habe ich schon von innen gesehen.

In Peter Lindberghs Fotografien sehen Menschen anmutig und zugleich verletzlich aus. Supermodels der neunziger Jahre.

Dieses Buch von Hieronymus Bosch finde ich auch deshalb so schön, weil ich im Mai eine Tanztheater Aufführung dazu erlebt habe. Eine unglaubliche Inszenierung. Eine Meisterleistung.

Geheimtipp Hotels:
Mama Shelter Paris
Pershing Hall
Hotel du Petit Moulin
Hotel Saint Merry
Hotel Jeanne d’Arc
Hotel des Marronniers
Hotel d’Angleterre
Hotel Récamier
Hotel Verneuil

Kunstzentrum: Le Bal // Photoausstellung (6, impasse de la défense, pigalle)

Museum: Musée national Eugène Delacroix // Ausstellung Gemälde (6 Rue de Furstenberg, saint-germain-des- prés)

Museum: La Fondation Louis Vuitton  // Ausstellung und atemberaubende Architektur (8, avenue du mahatma gandhi, bois de boulogne)

Park: Jardin Catherine-Labouré // ruhige Entspannung garantiert (29, rue de babylone, faubourg saint-germain)

Promenade Plantée

Garten: Promenade Plantée // die ehemalige Eisenbahnstrecke wurde zu einem wunderschönen Park // vergleichbar mit der High Line in New York ( 1, Coulée verte René-Dumont, 12. arrondisement)

Café: Le Café des Psaumes // Café 1 Euro (16 ter rue des rosiers, marais)

Café: Le Basile // EntSpannen // stundenlang Passanten beobachten und dabei einen Drink nach dem anderen schlürfen  (34, rue de grenelle, paris)

Moschee: Grande Mosquée de Paris // 1001 Nacht in Paris // Teesalon (2bis Place du Puits de l’Ermite, 5. arrondissement, neben dem Jardin des Plantes)

Biergarten: Maison de l’architecture en Ile de france // vor der Abreise noch gemütlich einen Café trinken um die Zeit bis zur Heimfahrt zu überbrücken  (148, rue du faubourg saint-martin, in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar vom Gare de l’est)

Oase in der Nähe des Gare de l’est

Werbehinweis: In diesem Artikel befinden sich Affiliate-Links. Wenn Du einen Artikel über einen dieser Links kaufst oder eine Unterkunft über meinen Link buchst bekomme ich eine kleine Provision, ohne dass Du mehr bezahlen musst. Damit trägst Du zum Erhalt meines Blogs bei.

Außerdem enthält dieser Artikel unbezahlte Werbung.

Vorheriger Paris Artikel

Nächster Paris Artikel

Tagged